Quantenpool Köln - Laboratorium

QUANTENPOOL KÖLN 1992
Die 2. Veröffentlichung

Presse-Information

Verschiedene Kölner Gruppen der prozeßorientierten Kunst arbeiten 100 Tage lang, vom 13.6. bis 20.9.1992, erstmals in einem gemeinsamen Projekt. In dieser Zeit ist in der Moltkerei Werkstatt ein offenes Büro installiert. Es dient als Kristallisationspunkt für den Austausch der Künstler und, in Zusammenarbeit mit dem Projekt Piazza Virtuale (extern) der Documenta IX, als Sendestudio für tägliche Fernsehbeiträge über 3sat. Neben den festen Themen-Gruppen besteht auch ein Freiraum für Aktivitäten von außen.

Das Institut für Kommunikation, vertreten durch Bernd v. den Brincken, sowie ASA-European vertreten durch Boris Nieslony, haben verschiedene Kölner Künstler und Künstlergruppierungen für dieses Projekt zusammengebracht. Der Quantenpool Köln unterhält während der 100 Tage der Documenta in den Räumen der Moltkerei Werkstatt ein offenes Büro. Es dient als Organisations zentrum und Treffpunkt und von dort werden täglich live-Fernsehbeiträge produziert.

Dazu besteht eine Zusammenarbeit mit dem Documenta-Projekt Piazza Virtuale der Hamburger Künstlergruppe Ponton / Van-Gogh-TV. Deren Konzept verfolgt ein interaktives Fernsehen, das dem Zuschauer völlig die Steuerung und die Inhalte des Geschehens am Bildschirm überläßt. Weiterhin sind, neben Köln, verschiedene Künstlergruppen in mehreren europäischen Städten über Bildtelefone mit dem Studio in Kassel verbunden.

Quantenpool Köln versteht sich über den Sendebetrieb hinaus als Kristallisationspunkt von inter- disziplinären Austauschprozessen. Die Energien unterschiedenster Interessenlagen lassen an einem öffentlichen Ort eine Dichte der Begegnung entstehen. Aus dem Zusammenhang einer prozeßorlentierten Kunst liegt der Gedanke des Service zu der mit dem Einbringen des Know-how der einzelnen Beteiligten anfängt und bis zum Gen führt, der konstruktiv beeinflußten Entwicklung. Daneben wird ein erweiterter Kommunikations-Begriff umgesetzt, der universell die Elemente Identität, Konflikt und Austausch in ein Spannungsfeld setzt - von der persönlichen Ebene bis zu Strömungen der Weltkultur, so etwa beim Zusammentreffen des islamischem Fundamentalismus mit der elektronischen Fortschritts-Kultur. Das Projekt ist offen für Interaktion und Teilnahme von Öffentlichkeit und von weiteren Künstlern Ansprechpartner dafür sind Ursula Frank (24 66 98) und Rolf J. Kirsch (23 85 83). Inhaltliche Fragen richte man an Boris Nieslony (76 34 28) oder Bernd v. den Brincken (1 3 52 42).

Sendezeiten und Daten

Piazza Virtuale wird vom 13.6. bis 20.9. auf 3sat über Kabel und Astra-Satellit übertragen: Jeden Tag von 1 1:00 bis 12:30 Uhr, Samstag und Sonntag zusätzlich 1:00 bis 6:00 Uhr; darüberhinaus auf dem Olympus-Satelliten täglich 21:00 bis 24:00 Uhr; Quantenpool Köln sendet meist täglich von 1 1:45 bis 12:00 Uhr sowie teilweise nachts (Programmeinblendung (‘Deutsche Piazzetta’) jeweils zu Sendebeginn um 1 1:00 bzw. 1:00 Zuschauer-Verbindung zu Piazza Virtuale in Kassel:

0561-71 90 20 (Telefon/Sprache), 71 90 30 (Computer-Modem), 71 90 40 (Telefon-Touch-Tone) 71 90 50 (Bildtelefon Standbild), 71 90 60, (Fax auf TV), 71 90 70 (Hotline für Fragen), ISDN-Bildtelefon: 0561 1081-110,210, 310, 410.

Quantenpool Köln findet statt: Moltkerei Werkstatt, Moltkestraße 8 - D-500 Köln 1 Tel: 0221-24 66 98, Fax 0221-24 46 95, ISDN-Bildtelefon 0221-921 05 90 Quantenpool Köln

In Zusammenarbeit mit Piazza Virtuale, dem Fernsehprojekt der Documenta IX

Das Projekt

Vom 13.6. bis 20.9.92 arbeiten verschiedene Kölner Gruppen der prozeßorientierten Kunst in einem gemeinsamen Projekt. In dieser Zeit ist in der Moltkerei Werkstatt ein offenes Büo installiert. Es dient als Kristallisationspunkt für den Austausch der Künstler und als Sendestudio für tägliche Fernsehbeiträge über 3sat. Dazu besteht eine Zusammenarbeit mit dem Documenta-Projekt Piazza Virtuale der Hamburger Gruppe Van Gogh TV. Neben festen Themen-Gruppen gibt eine Reihe von frei produzierten Sendungen.

Grundsätzlich interessiert uns zum einen um die Verknüpfung zwischen den beteiligten Personen, Gruppen und Strömungen. Zum anderen möchten wir die Möglichkeiten des interaktiven Fernsehens erproben, das durch neue elektronische Medien erst möglich wird. In diesem Zusammenhang geht es auch um eine Überprüfung positiver Visionen wie Netzwerk-Modell oder kultureller Austausch.

Programm und Sendetermine

Täglich auf 3sat von 1 1:00 bis 12:30 Uhr läuft Piazza Virtuale, sowie nachts Fr/Sa und Sa/So von 1:30 bis 6:00 Uhr. Der Beitrag des Ouantenpool Köln beginnt jeweils gegen 11:45 Uhr:

Montag: ASA: 31.6. Werner Gorzalka, 7.9. Gruppe Maiga Dienstag: Ultimate Akademie: 25.8. RoKaWi, 1.9. Petra Deus, 8.9. Kunstpiraten, 15.9.Loges/ Eckert Mittwoch: Islam und Kunst bis 16.9. jeden Mittwoch / Oughzan Haciibrahimoglu et al. Donnerstag: Rituale jeden Do: Aldebaran; EEG-Space; Mars / Zimmermann, v.d.Brincken u.a. Freitag: Konsumrealismus jeden Freitag / Lisa Cieslik and friends. Fr/Sa nachts: 28.8. Pyromania ‘Club Invasion’, 11.9. Loges/Eckert Samstag vorm.: 29.8. Werner Gorzalka, 5.9. Gruppe Maiga, 12.9. Loges Sa/So nachts: 12.9. Pyromania: Psychick TV Sonntag vorm.: 23.8. und 13.9. Pyromania: TOPY; Brain-Bar

An einigen Tagen gibt es eine Verschaltung mit anderen Bildtelefon-Stellen in ganz Europa, den Piazettas. Die genauen Sendezeiten der „Piazetta Köln“ werden jeweils zu Sendebeginn gezeigt.

Einladung zur Teilnahme

Künstler und andere interessierte Menschen sind eingeladen, eine 10-Minuten-live-Sendung in der Moltkerei zu produzieren oder sich dort in eine laufende Sendung einzuklinken. Bis zum 20.09. sind noch einige Termine frei. Interessenten wenden sich bitte an Bernd vdB, Telefon 0221-135242

Am 20. September findet um 19 Uhr eine Abschlußfeier in der Moltkerei statt, wo auch Ausschnitte aus dem Programm gezeigt werden. Dazu ist jederman willkommen.

Über das Gesamtprojekt Piazza Virtuale wird bei Rowohlt ein Buch erscheinen, außerdem wird über Quantenpool Köln eine eigene Dokumentation erstellt.

Organisation: ASA-European, Bernd v.d.Brincken, Boris Nieslony, Köln 1992

DIE ZWEITE VERÖFFENTLICHUNG

Das Jahr 1999, das Jahr 2000 und das Jahr 2001 werden sich kaum von den Jahren und Jahrzehnten davor unterscheiden.

Jedes Jahr hat sein spezifisch Eigenes, seinen Fingerprint, seine Qualität, die dieses Jahr von allen Jahren und Jahrtausenden davor gewesenen und allen noch kommenden unterscheidet, der Jahresring.

Was sich unterscheiden wird, ist das Geburtstagsfest. Ein Teil der Welt, ein relativ kleiner Teil, rüstet für dieses Ereignis, wir, ASA-European e.V. auch.

Als Resultat langjähriger Entwicklung der Netzwerke auf weltweitem Boden entstand das Projekt LABORAT0RIUM mit koordinierenden Sitz in Quebec/Canada.

Grundkonzept:

Im Jahre 1999 werden 12 Organisationen in 12 Monaten an 12 Schauplätzen einen Einblick in die heißen Zentren ihrer kulturellen Entwicklungen geben. Diese Zentren sind in einem (gleichzeitig in verschieden andere) der vielen kulturellen Netzwerke gebunden und sie thematisieren dies auch. Jede Organisation wird einen Monat ausrichten, als Ereignis, mit Veranstaltungen und Präsentationen. Diese Ereignisse werden mit allen verfügbaren Medien weltweit übertragen, wobei die anderen 11 Organisationen Situationen schaffen, die den Empfang der gesendeten Ereignisse über ein Jahr ermöglicht.

Partnerländer und ihre Organisationen sind (Stand Juni 1995)

Canada Le Lieu, Richard Martel Ungarn Art Pool; Janos Szirtes Mexico EX-Teresa Korea Human Tide, Lee Sang Jin Slowakei Studio Erte, R. József Juhasz, Spanien Ferrando Bartolome Japan Seiji Shimoda Deutschland ASA-European, BLACK MARKET INTERNATIONAL, Boris Nieslony, Peter Farkas Schweiz Performance-Index / Heinrich Lüber

QUANTENPOOL KÖLN - Realisation I

Anläßlich der Documenta 9 veranstaltete das Van-Gogh-Tv und 3sat das Projekt Piazza Virtuale. ASA-European, das Institut für Kommunikation und die Moltkerei Werkstatt Köln richteten den Quantenpool Köln ein. (siehe Dokumentation)

Für 1999 plarnen wir die Anmietung einer Raumsituation, die unterschiedliche Funktionen zuläßt (Die Erstellung einer Mobilen Container-Anlage ist angestrebt, Konzeptpapier MO-BI-CO-BU). Die Anmietung ersteckt sich auf ein Jahr. Andere Räumlichkeiten sind möglich, wenn sie multifunktional sind. Es werden drei Sektionen eingerichtet, Die Börse, Das Philosophische Terminal, Die Klausur.

Die Börse: einen Monat lang ist die Börse der Ort, indem die Veröffentlichung stattfindet. Von hier wird das Input des Netzwerks über die Medien weltweit gesendet. Der Ort ist gleichzeitig offen, er ist spekulativ. In den anderen Monaten ist Die Börse der Ort in dem sich über die anderen Ereignisse in den anderen Ländern informiert werden kann und die Möglichkeit der Kommunikation geboten wird. (Infrastruktur)

Das Philosophische Terminal: hier wird für diese Zeit die Schwarze Lade aufgestellt sein, hier wird Begriffsarbeit geleistet. Gesprächsforen, Symposien etc. werden von hier aus life über ISDN, z.B., übertragen. Es werden hier Verbindungen zu anderen Archiven, zu den verschiedenen Netzwerken, zu der Performancekonferenz etc. unterhalten. Dieser Ort ist nur begrenzt öffentlich, physisch, ansonsten weltweit durch Internet und Interment. Hier wird, hier hat die Interaktion ihren festen Platz bekommen.

Die Klausur: Hier finden die Veranstaltungen und Ereignisse statt. Konsens wird die Dialogstruktur in den Werken und die Dialogfähigkeit der Aufführenden sein. Gesellschaftsbildende Interessen, das Prinzip des Gastgeber, die Laborsituation, die Formung von Kommunikation als kulturelle Leistung die auf die Künste wirkt, die Bindung in den Netzwerken. etc. grenzen die Auswahl der Veranstaltungen ein. (theoretische Definition siehe Dokumentation BLACK MARKET INTERNATIONAL, DIE GABE und CURRENT AFFAIRS.

Es soll die Laborsituation des Netzwerks fokusiert werden. Es werden Schnittstellen in anderen Städten in Deutschland und im europäischen Ausland eingerichtet. Es soll die „Linse“ als Rahmen entwickelt werden.

Nach dem Monat wird die Raumsituation um Das Philosophische Terminal und Die Klausur verkleinert, gegebenenfalls wird Die Börse erweitert.

Stand - Juni 1995 ASA-European Boris Nieslony

Quantenpool Köln - Laboratorium


http://www.asa.de
Das Copyright für ASA-Beiträge liegt uneingeschränkt beim ASA-Köln
Das Copyright für Beiträge von anderen Quellen liegt bei dem jeweiligen Autor