Quantenpool 1992

QUANTENPOOL  KÖLN
Realisation II

Anläßlich der Documenta 9 veranstaltete das Van-Gogh-Tv und 3sat das Projekt „Piazza Virtuale“.  ASA-European, das Institut für Kommunikation und die Moltkerei Werkstatt Köln richteten den „Quantenpool Köln“ ein. (siehe Dokumentation)


Q U A N T E N P O O L   K Ö L N  V
DIE ZWEITE VERÖFFENTLICHUNG
Das Jahr 2000 und das Jahr 2001,oder 2002 werden sich kaum von den Jahren und Jahrzehnten davor unterscheiden.

Jedes Jahr hat sein spezifisch Eigenes, seinen Fingerprint, seine Qualität, die dieses Jahr von allen davor gewesenen und allen noch kommenden unterscheidet, der Jahresring. Was sich unterscheiden wird, ist das Geburtstagsfest.  Ein Teil der Welt, ein relativ kleiner Teil, rüstet für dieses Ereignis, wir, ASA-European e.V. auch. Als Resultat langjähriger Entwicklung der Netzwerke auf weltweitem Boden entstand das Projekt

„ L A B O R A T O R I U M “  mit koordinierenden Sitz in Quebec/Canada.

Grundkonzept:
Im Jahr 2002 (erstmal anvisiert) werden 12 Organisationen in 12 Monaten an 12 Schauplätzen einen Einblick in die heißen Zentren ihrer kulturellen Entwicklungen geben.  Diese Zentren sind in einem der vielen kulturellen Netzwerke gebunden und sie thematisieren dies auch.
Jede Organisation wird einen Monat ausrichten, als Ereignis, mit Veranstaltungen und Präsentationen.  Diese Ereignisse werden mit allen verfügbaren Medien weltweit übertragen, wobei die anderen 11 Organisationen Situationen schaffen, die den Empfang der gesendeten Ereignisse über ein Jahr ermöglicht. (wenn möglich)
Erste Partnerländer und ihre Organisationen sind (Stand Dezember 2000)

Canada: Le Lieu, Richard Martel
Ungarn: Art Pool; Janos Szirtes
Mexico: Elvira Santamaria
Frankreich: Serge Pey,
Spanien: Ferrando Bartolomé
Japan: Seiji Shimoda
Deutschland: ASA-European, BLACK MARKET INTERNATIONAL Boris Nieslony, Peter Farkas
Schweiz: Performance-Index / Heinrich Lüber
Philippinen:
Polen:

Für den nächste Quantenpool planen wir die Anmietung einer Raumsituation, die unterschiedliche Funktionen zuläßt (Die Erstellung einer Mobilen Container-Anlage ist angestrebt,Konzeptpapier ( MO-BI-CO-BU ).  Die Anmietung ersteckt sich auf ein Jahr.
Andere Räumlichkeiten sind möglich, wenn sie multifunktional sind.
Es werden drei Sektionen eingerichtet, Die Börse, Das Philosophische Terminal, Die Klausur.

Die Börse: einen Monat lang ist die Börse der Ort, indem die Veröffentlichung stattfindet.  Von hier wird das Input des Netzwerks über die Medien weltweit gesendet.  Der Ort ist gleichzeitig offen, er ist spekulativ.
In den anderen Monaten ist Die Börse der Ort in dem sich über die anderen Ereignisse in den anderen Ländern informiert werden kann und die Möglichkeit der Kommunikation geboten wird. (Infrastruktur)

Das Philosophische Terminal: hier wird für diese Zeit  Begriffsarbeit geleistet, das Performance Research installiert und Das P.A.C.K. ( " Die Linse" ) nimmt seinen Platz  Gesprächsforen, Symposien etc. werden von hier aus life über übertragen.  Es werden hier Verbindungen zu anderen Archiven, zu den verschiedenen Netzwerken, zu der Performancekonferenz etc. unterhalten.
Dieser Ort ist nur begrenzt öffentlich, physisch, ansonsten weltweit durch Internet und Interment.  Hier wird, hier hat die Interaktion ihren festen Platz bekommen.

Die Klausur: Hier finden die Veranstaltungen und Ereignisse statt.  Konsens wird die Dialogstruktur in den Werken und die Dialogfähigkeit der Aufführenden sein.
Gesellschaftsbildende Interessen, das Prinzip des Gastgeber, die Laborsituation, die Formung von Kommunikation als kulturelle Leistung die auf die Künste wirkt, die Bindung in den Netzwerken. etc. grenzen die Auswahl der Veranstaltungen ein. (theoretische Definition siehe Dokumentation BLACK MARKET INTERNATIONAL, DIE GABE und CURRENT AFFAIRS.

Es soll die Laborsituation des Netzwerks fokusiert werden.  Es werden Schnittstellen in die anderen Städte in Deutschland und im europäischen Ausland eingerichtet.  Es soll die „Linse“ als Rahmen entwickelt werden.

Nach dem Monat wird die Raumsituation um Das Philosophische Terminal und Die Klausur verkleinert, gegebenenfalls wird Die Börse erweitert.

Stand Dezember 2000
ASA-European
Boris Nieslony

Quantenpool 1992


http://www.asa.de
Das Copyright für ASA-Beiträge liegt uneingeschränkt beim ASA-Köln
Das Copyright für Beiträge von anderen Quellen liegt bei dem jeweiligen Autor